Die Bad Gögginger Jugend in Aktion

Getreu dem Motto „Anpacken statt Einpacken“, nahm die Landjugend Bad Gögging heuer an der 72 Stunden Aktion der BDKJ Diözesanverbänden teil, die vom 23. Bis zum 26. Mai stattfand. Bereits auf der Jahreshauptversammlung der KLJB im Januar wurde schnell klar, dass man sich auch dieses Jahr wieder sozial engagieren wolle. Und auch ein gemeinsames Projekt fand sich zügig. Die Theaterbühne könnte man renovieren und umbauen, da ein Bühnenbild mit 3 Türen geeigneter für so manches Theaterstück ist, als eines mit nur 2 Türen. Damit wäre man in der Auswahl der Stücke nicht mehr so eingeschränkt. Zudem müsste man den Abstellraum dringend ausräumen, streichen und mit Hilfe von Regalen strukturieren. Mit diesen Projekten im Schlepptau machten sie sich auf zu möglichen Sponsoren, um deren Unterstützung anzufragen. Schnell waren Zimmerei Hofbauer, Raab Karcher Abensberg, Farben Schwarzinger, Eisenhandel Schaller und Profi Neustadt mit Materialspenden mit an Bord. Zudem sorgten der Gasthof zur Sonne, der Alte Wirt, die Bäckerei Regner, die Metzgerei Seefelder und die Metzgerei Döhl für das leibliche Wohl.

Bereits einige Wochen vor Beginn der 72 Stunden Aktion trafen sich fleißige KLJB'ler, um bereits große Teile der alten Bühne abzureißen und nicht mehr gebrauchte Kostüme aus dem Theaterfundus zu entsorgen. Und auch an dem eigentlichen Aktionswochenende waren bis zu 25 Jugendliche erschienen, um gemeinsam etwas zu bewegen. Doch auch das gemütliche Zusammensein, sowie der Spaß kamen nie zu kurz. Gemeinsam am Lagerfeuer ließen wir jeden Abend entspannt ausklingen. Im Verlauf des Wochenendes kamen zudem auch immer wieder Vertreter des KoKreises um den Fortgang unserer Arbeit zu begutachten und uns weiter zu motivieren. Am Sonntag ließ es sich Landrat Martin Neumeyer nicht nehmen das Bad Gögginger Projekt persönlich in Augenschein zu nehmen. Dabei versprach er, nach Möglichkeit, das im November von der KLJB aufgeführte Theaterstück zu besuchen und damit den Bühnenumbau noch einmal besonders auf sich wirken zu lassen.