Theater 2019: "Der bayrische Protectulus"

Inhalt

Gustl und sein Freund Bartl gehen gerne zum Kartenspielen zum oidn Wirt. Ihren Frauen gegenüber gebrauchen sie allerlei Ausreden, um von daheim fortzukommen. Pech hat Gustl, als er mit dem Viehhändler Greimoser um einen Ochsen spielt und verliert. Um aber seiner Frau Vroni den verlorenen Ochsen zu verheimlichen, spielt er gleich nochmal - und verliert prompt auch den zweiten Ochsen. Jetzt steckt Gustl erst richtig in der Bredouille. Doch Greimoser zeigt sich großzügig und verzichtet auf die beiden Ochsen, wenn ihm Gustl den eigentlich wertlosen Oberanger verkauft. Gustl willigt schnell und unbedacht ein, meint er doch, ein gutes Geschäft gemacht zu haben. Doch weit gefehlt! Greimoser hatte vom Gemeindediener Blasius erfahren, daß das neue Gemeindehaus auf dem Oberanger gebaut werden soll. Als nun Blasius zu Gustls Frau Vroni kommt und ihr ein Vielfaches von dem bietet, was Greimoser an Gustl bezahlt hat, willigt sie natürlich sofort ein, ohne allerdings zu wissen, daß der Grund schon verkauft ist. Gustl ist verzweifelt und sein Freund Bartl weiß nur noch einen Rat: "Jetzt kann Dir nur noch Dein Schutzengel helfen!" Aber wie soll ein Schutzengel helfen, der das Ebenbild seines Schützlings ist?! Gemeinsam versuchen nun Gustl und der "Protectulus" die Angelegenheit wieder ins Lot zu bringen, doch eigentlich reiten sie sich immer tiefer ins Schlamassel...